FatJazz präsentiert: BERNHARD MERGER GROUP

19. Juni 2024, 20:00

 

Bernhard Mergner – tr, flh
Martin Classen – sax
Oli Poppe – p
Michael Bohn – b
Sebastian Netta – dr

Die Musiker harmonieren, auf Grund vielseitiger, gemeinsamer Projekte, zusammen, um den wunderbaren klanglichen Möglichkeiten in dieser Besetzung Ausdruck zu verleihen.
Besondere Aufmerksamkeit widmet die Gruppe für diesen Abend abwechslungsreichen Eigenkompositionen.
Die Musiker entdecken darin immer wieder berührende Ausdrucksmöglichkeiten, die die Zuhörer mit farbenfrohen Klangbildern in ihren Bann ziehen. Dabei liegen der Gruppe die zarten und behutsamen Facetten der Kompositionen besonders am Herzen. So dient die große instrumentale Meisterschaft der Musiker dem sanften und
lyrischen Fluss der gemeinsamen Improvisationen.

www.martinclassen.net
www.wuw-konzerte.de/vita-sebastian-netta.html
www.michaelbohn.eu
www.oliver-poppe.de

 

 


Sternbühne Open Mic

20. Juni 2024, 19:30

 

Am 20. Juni geht die STERNBÜHNE OPEN MIC weiter! Zuhören, selber spielen, über Musik reden, die Local Scene supporten oder ein Teil davon werden. All das geht hier.
Am dritten Donnerstag im Monat laden wir Dich ein, den Brückenstern mit Musik oder gesprochenem Wort zu verzaubern. Covers sind auch okay, eigene Werke bevorzugt. Am spannendsten fänden wir es, Deine neusten Kreationen zu hören zu bekommen. Wir, das sind Axel Auerbach, Naïs und Alexander Reuter.
Gitarren, Klavier, Mikros und PA sind vorhanden, aber eigenen Kram kannst Du natürlich auch mitbringen. Stilistisch ist alles möglich, der Auf- und Abbau sollte aber nicht länger als ca. 10 Minuten dauern. Neuerdings haben wir außerdem ein Give-Case, in das Du nicht mehr gebrauchtes Musik-Equipment spenden und/oder dich daraus bedienen kannst.
Beginn ist 20 Uhr, wir legen ab 19 Uhr eine Liste zum Eintragen aus. Der Eintritt ist frei.
Also – raus aus der Komfortzone und rauf auf die Sternbühne!
_______________
Heutiger Opener: Leon Schöne
Der 19jährige Leon Schöne ist nicht nur ein großer Fan der irischen, schottischen und amerikanischen Folk Musik, er schreibt auch eigene Stücke, die der Multi-Instrumentalist auf vielfältige Weise performt. Neben der Gitarre und der Bouzouki beherrscht er die Geige, verschiedene Flöten und das Klavier. Er spielt nicht alles gleichzeitig, doch der Autodidakt brilliert auf hohem Niveau und mit überschäumender Leidenschaft und reißt das Publikum immer wieder aus den bequemen Sitzen.


Jake Shulman-Ment & Katerina Ostrovska “ Brooklyn,Kyiv in between“

22. Juni 2024, 20:00

 

Jake und Kateryna lernten sich auf einer Silvesterparty in Brooklyn in einer überfüllten Küche kennen und beschlossen ein gemeinsames Musikprogramm auf die Beine zu stellen. Jake ist einer der angesagtesten Klezmergeiger der Gegenwart, der gern auch mal Solokonzerte gibt ist aber gleichzeitig Leader einer Klezmer Rockband aus Brooklyn. Kateryna ist eine Hamburger Sängerin die ursprünglich aus Kyiv stammt und sich nicht zwischen Klezmer (der Musiktradition ihrer Vorfahren) und brasilianischen Musik entscheiden kann und vielleicht muss man das auch nicht. Es erwartet ein buntes Programm voller osteuropäischer traditioneller Lieder und Melodien sowie allerlei Eigenkompositionen und Musikexperimenten. L`haim!


FatJazz präsentiert: LISA STICK SEPTETT

26. Juni 2024, 20:00

 

Lisa Stick – pos
Vera Schmidt – vl
Gillian Maggoutas – vl
Audrey Bashore – va
Ester Puig Costa – clo
Giorgi Kiknadze – b
Dirk Achim Dhonau – dr, perc

Das Lisa Stick Septett ist eine Kombination aus Jazz-Trio und Streichquartett. Es stellte 2018 sein Debütalbum „Tyst“ (schwedisch für „still“), erschienen beim jungen Hamburger Label JazzLab, vor. Die Musiker*innen verknüpfen in ihrem Bandsound Jazzimprovisation mit Streicherklängen, wobei gängige Rollenzuweisungen immer wieder aufgebrochen werden. So findet das Septett in der Begegnung der häufig noch immer getrennten Welten einen eigenen Weg, auf dem sie ihren persönlichen Flow entfaltet, einmal stärker pulsierend und sich dann wieder der melodischen Linie hingebend – mit logischer musikalischer Konsequenz.

https://lisastick.de/de/musik-projekte.html

 

 


Jazz for Friends with Helle

28. Juni 2024, 19:30

 

Jazz Flyer 6 24

Liebe Freunde,

Jazz for Friends läuft sich nach zwei gelungenen Auftaktveranstaltungen warm, bei mir steht Urlaub vor der Tür, deshalb möchte ich heute schon heute zum kommenden Jazz for FriendsAbend im Brückenstern einladen.

Am Freitag, den 28. Juni ab 19.30 bis ca. 22.00 Uhr gibt es wieder Jazz für alle. Diesmal gemeinsam mit dem Kieler Jazzpianisten und Kirchenmusiker Andreas Koller. Kommt mit Euren Freunden oder allein, kommt auf ein Bier oder zum Speisen (lecker!)… Wir freuen uns jedenfalls sehr auf den gemeinsamen Abend mit Euch!

Jazz for Friends

Freitagabend * entspannter Jazz für alle * in lockerer Atmosphäre

 

 

Weder Jazz im Hintergrund noch strenge Konzertatmosphäre. Weder überfordernd noch anspruchslos. Eben Jazz for Friends: unkompliziert, nahbar, klangvoll.

Jazz for Friends

Freitag 28. Juni 2024, Beginn 19.30

Restaurant Brückenstern, Stresemannstraße 133, 22769 Hamburg

 

Andreas Koller, Klavier

Thomas Görne, Drums

Christian Maushake, Kontrabass

Helle Weidtman, Saxophone

———————————————————————

Eintritt frei, ein Hut für die Musiker:in geht rum

Bringt gern Eure Freunde mit. Die Werbetrommel für dieses neue, regelmäßige Format an jedem vierten Freitag des Monats will gerührt werden.

 

Herzliche Grüße

Eure Helle

 

 

 

 

Bei Interesse gern vormerken:

Jazz for Friends am 26. Juli 2024

Thomas Görne, Drums

Denis Goev, Trompete

Lars Pagelsen, Klavier

Thomas Sproten, Kontrabass

Helle Weidtman-Leder, Saxophone

 


Soul Station: Das Moll Jazztet präsentiert einen Hank-Mobley-Abend

29. Juni 2024, 20:00

 

Soul Station: Das Moll Jazztet präsentiert einen Hank-Mobley-Abend

Hank Mobley (1930-1986) zählt nach den Worten des Musikkritikers Leonard Feather mit seiner lyrischen und ausdrucksstarken Tonsprache neben den expressiven Größen John Coltrane und Sonny Rollins und der Eleganz von Stan Getz zu den „Champions of the Tenor Saxophone“. Seine Kompositionen und Arrangements für die Jazz Messengers und für seine eigenen Combos sind Klassiker des Hardbop, Soul Jazz und Postbop der späten 1950er bis 1970er Jahre. 

Das Moll Jazztet präsentiert einen Abend mit dem Soul- und Blues-lastigen Hardbop Hank Mobleys.

Joe Seelig – Posaune

Katrin Hubenthal-Schober – Tenorsaxophon

Peter Schober – Bass

Rolf von Bergen – Gitarre

Steffan Diedrichsen – Vibraphon & Piano

Thomas Görne – Schlagzeug


FatJazz präsentiert: ANTOINE SPRANGER TRIO feat. Ludovic Ernault

10. Juli 2024, 20:00

 

Ludovic Ernault – as
Antoine Spranger – p
Matis Regnault – b
Tobias Frohnhöfer – dr

Der deutsch-französische Pianist Antoine Spranger und der Pariser Bassist Matis Regnault lernten sich im Sommer 2019 beim International Association of Schools of Jazz Meeting in Zagreb kennen. Nachdem das gemeinsame Musizieren sich ohne großen Bedarf an verbaler Kommunikation sofort logisch, fast schon magisch entwickelt hat war beiden klar, dass aus dieser Begegnung ein gemeinsames Projekt entstehen muss.

Als Verstärkung kam der deutsche Schlagzeuger Tobias Frohnhöfer dazu, mit welchem Antoine schon seit einigen Jahren in diversen Bands spielt und an internationalen Jazz- Wettbewerben erfolgreich teilgenommen hat ( u.a. Jazzcontest Burghausen, Future Sounds Contest Leverkusen, Getxo international Jazz Contest).

Die Einflüsse in den Kompositionen sind zahlreich, von Romantik über Expressionismus bis zum Flamenco, und natürlich im Mittelpunkt der Jazz, jedoch sind diese durch eine konvergente Klangvision, Interplay, Dynamik und ausgereiften Interpretationen verbunden.

Im Februar 2020 wurde Antoine mit diesem Trio Stipendiat der Kunststiftung Baden- Württemberg, und im Februar 2023 wurde das erste Album mit einem in der Pariser Jazzszene fest verankertem Saxophonisten Ludovic Ernault, welcher am heutigen Abend das Trio bereichern wird, im ECM Aufnahmesaal „Auditorio Stelio Molo“ in Lugano aufgenommen.

https://www.youtube.com/@antoinespranger6479

 

 


FatJazz präsentiert: POUYA ABDI QUARTET

17. Juli 2024, 20:00

 

Kamil Khusiainov – sax
Pouya Abdi – git
Giorgi Kiknadze – b
Rafa Müller – dr

Das Debütalbum „Govinda und Kamala“ des jungen Hamburger Gitarristen Pouya Abdi behandelt viele Themen: seine Verbindung mit iranischer Kultur, seine Familie aber auch literarische Werke wie Hermann Hesses Roman „Siddhartha“, welches gleich mehrere Titel des Albums beeinflusst hat.
Mit Komponisten wie Pat Metheny, Avishai Cohen und Tom Jobim im Ohr konzentriert sich das Quartett auf Spontanität und Ehrlichkeit in der Improvisation. Es werden Risiken eingegangen, jedoch immer mit dem Wissen dass jeder jedem den Rücken freihält.
Das energetisch und emotionsgeladene Spiel des russischen Saxophonisten Kamil Khusiainov, der holzige, kraftvolle Basssound von Giorgi Kiknadze und das spirituelle und einzigartige Spiel von brasilianischem Schlagzeuger Rafa Müller sorgen für den markanten und vollen Sound des Quartetts, dessen Album ab dem 20.Mai 2024 erhältlich ist. ‎

https://www.pouyaabdimusic.com/

 

 


FatJazz präsentiert: GARY CAMPBELL QUARTET

24. Juli 2024, 20:00

 

Gary Campbell – sax
Buggy Braune – p
Paul Imm – b
Raffa Müller – dr

GARY CAMPBELL
Prior to earning a Masters of Music in Jazz Performance Degree at the University of Miami (1992), Gary studied privately with David N. Baker and Jerry Coker (1960s). He was active in the New York “Loft Scene” from the late sixties through the early eighties. He appeared on records alongside Randy Brecker, John Abercrombie, Dan Wall, Jeremy Steig, David Earle Johnson, Adam Nussbaum, David Friesen, Ira Sullivan, Andy Laverne, Danny Gottlieb – gigging with (in addition to the above) John Scofield, Dave Liebman, Tom Harrell, Jaco Pastorius, Andy Laverne, Nasheet Waits, Gerald Cleaver, Franco Ambrosetti, Aydin Esen, and many others. As a member of the Miroslav Vitous Quartet, touring Europe, played on three of his CDs on ECM Records. He taught at University of Miami (1982 – 1993), Florida International University (1993 – present), and the Aebersold Summer Jazz Workshops (1987 – 2010). Gary has published six books: 1) Patterns for Jazz, co-authored w/ Jerry Coker; 2) Expansions – A Method for Developing New Material for Improvisation; 3) Hank Mobley Transcribed Solos; 4) Connecting Jazz Theory; 5) Triad Pairs for Jazz; and 6) Pentatonic Scales – An In- Depth Look at Deriving and Applying Pentatonic Scales for Improvisation and Composition. He has been awarded three Fulbright Awards in Europe – Berlin, Vienna, and Budapest, and presented throughout Europe and Latin America, as well as three IAJE Annual World Conventions, JEN Conventions, and in Colleges and Universities world- wide. He is a Full Professor of Jazz Performance at Florida International University in Miami.
Gary recently released “Moments” duets with Mike Gerber, available on Spotify and Apple Music

 

 


FatJazz präsentiert: BRAD MEHLDAU TRIBUT

31. Juli 2024, 20:00

 

Konstantin Mey – p
Nico Bauckholt – b
Henning Katz – dr

Das Trio um den Hamburger Pianisten Konstantin Mey widmet sich in diesem Konzert der Musik von Brad Mehldau. Seit vielen Jahren ist dieser für ihn ein bedeutsamer Einfluss.
Der für Mehldaus Spiel typische Sound aus in der Bop-Tradition verwurzeltem Jazz und klassischen Elementen aus Barock und Romantik wird durch verschiedenste Stücke zum Ausdruck gebracht, wie z.B. dessen Eigenkompositionen, Jazz-Standards und Interpretationen von Songs aus dem Rock/Pop-Bereich.
Gemeinsam mit Henning Katz (Drums) und Nico Bauckholt (Bass) taucht das Trio detailgetreu in diese Klangwelt ein und sorgt somit für ein unvergessliches Hörerlebnis.

 

 


Brückenstern Present’s “ DELIYA „

29. August 2024, 20:00

 

 

    

DE

Das Quartett DÈЛIYA repräsentiert eine einzigartige Verschmelzung aus Jazz-Harmonien, balkantypischen, ungeraden Rhythmen und urbanen elektronischen Sounds. Daraus entsteht ein experimentierfreudiger, tanzbarer Fusion-Jazz-Stil, der auf kollektiver Improvisation beruht.

Die Musik der Band wird maßgeblich von der Heimat der Sängerin Dessi Markova beeinflusst – Bulgarien. Durch folkloristische Melodien, Live-Effekte und Spoken Words sucht sie nach Wegen, um die Geschichte ihrer Migration zu erzählen und musikalische Grenzen zu durchbrechen.

Desislava Markova Vocals, Texte, Komposition, Live-Effekte Ron Fabian Keys, Synthesizer
Timpano Drake
E-Bass, E-Gitarre, Live-Effekte
Jens Korte
Drums

EN

The quartet DÈЛIYA embodies a distinctive blend of jazz harmonies, Balkan-typical odd rhythms, and urban electronic sounds. This results in an exploratory, danceable fusion jazz style rooted in collective improvisation.

The band’s music is profoundly shaped by the homeland of vocalist Dessi Markova – Bulgaria. Utilizing folkloric melodies, live effects, and spoken words, she explores avenues to recount the story of her migration and transcend musical boundaries.

Desislava Markova vocals, lyrics, composition
Ron Fabian
keys, synthesizer
Timpano Drake
electric bass, electric guitar, live effects Jens Kortedrums

page1image64683248page1image64667856

BG

Квартетът DÈЛIYA олицетворява уникалното сливане на джазови хармонии и характерните за балканската народна музика неравноделни размери c модерното звучене на урбанната електроннa музика. Резултатът е нов вид танцувален и експериментален фюжън джаз стил с елементи колективна импровизация.

Музиката на квартета е вдъхновена от родината на живущата в Германия българска вокалистката и композитор Деси Маркова. Чрез фолклорни мелодии, авторски стихове и ефекти, тя разказва историята на своя живот преди и след своята миграция и преодолява музикални граници.

Десислава Маркова – вокал, композиции, текстове, аранжименти, ефекти Рон Фабиан – клавишни, синтезатори
Тимпано Дрейк – китара, бас китара, ефекти
Йенс Корте
ударни


Brückenstern   |   Stresemannstrasse 133   |   040-32 84 72 71   |